Elternmail vom 13.09. bzgl. der Änderungen der Coronamaßnahmen

  
  
An die Erziehungsberechtigten
der Schülerinnen und Schüler des
Immanuel-Kant-Gymnasiums


Sehr geehrte Eltern,

das aktuelle Schuljahr ist mittlerweile gut angelaufen und wir können nun den gesamten Unterricht mit kompletten Lerngruppen in allen Fächern und auch das außerunterrichtliche Angebot wie AGs, Fördermaßnahmen und auch das warme Mittagessenangebot ungekürzt durchführen.

Das freut uns sehr, denn wir haben sehr deutlich gemerkt, wie sehr unseren Schülerinnen und Schüler im zurückliegenden Schuljahr das IKG als lebendiger Lern- und Lebensraum gefehlt hat.

Damit wir das breite Angebot möglichst so beibehalten können und die Coronafälle am IKG möglichst begrenzt bleiben, möchten wir Ihnen einige sehr wichtige Informationen zukommen lassen:

  • Nach wie vor dürfen Kinder mit Erkältungssymptome nicht zur Schule kommen! Sollte ein Schnupfen das einzige Symptom sein, darf die Schule für 24 Stunden nicht besucht werden. Wenn keine weiteren Symptome zum Schnupfen hinzukommen, ist eine Rückkehr in die Schule möglich. Für allen anderen Erkältungssymptome (Kopf- oder Gliederschmerzen, Fieber, Husten) ist eine Rückkehr erst nach vollständigem Abklingen der Symptome oder nach gründlicher ärztlicher Abklärung (kein Vorliegen einer Coronainfektion) möglich.

HALTEN SIE SICH BITTE UNBEDINGT AN DIESE VERBINDLICHE VORGABE DES LANDES NRW!

  • Ab kommender Woche werden sich alle Schülerinnen und Schüler dreimal pro Woche unter Aufsicht selber testen (wenn sie nicht „genesen“ oder „geimpft“ sind). Dies wird montags, mittwochs und freitags sein. Sollte Ihr Kind wegen Abwesenheit nicht am Test teilgenommen haben, werden wir nachtesten. Es hilft uns sehr, wenn nicht nur wir versuchen Nachtestungen zu veranlassen, sondern auch Ihr Kind selbst die Lehrkraft anspricht, sobald es nach dem verpassten Test wieder im Unterricht ist.
  • Die Maskenpflicht gilt weiterhin! FFP2- oder medizinische Masken müssen unbedingt in allen geschlossenen Räumen der Schule getragen werden. Zum Essen und Trinken soll das Gebäude verlassen werden. Wenn dadurch längere Wege entstehen, müssen die Essens- und Trinkpausen ggf. verlängert werden.

Ausnahmen stellen hier ausschließlich Klausuren der Jahrgangsstufen Q1 und Q2 dar, die drei Stunden oder länger dauern. Hier dürfen die Masken zum Essen und Trinken im Klausurraum abgenommen werden, da wir hier bei der Raumbelegung besonders auf die Einhaltung von Abständen achten werden.

  • Wie Sie eventuell schon aus den Medien erfahren haben, wird in den Schulen in NRW weitestgehend auf Quarantänen für Sitznachbar/innen verzichtet werden, wenn alle Hygienevorschriften in der Schule eingehalten wurden. Wenn die Hygienevorschriften nicht eingehalten wurden, sind nach wie vor 14-tätige Quarantänen möglich. In diesem Fall kann der/die Schüler/in am 5. Tag nach Beginn dem letzten Kontakt einen Bürgertest oder einen PCR-Test durchführen. Sollte dieser negativ sein, ist ein Schulbesuch ab sofort wieder möglich (mit entsprechender Bescheinigung).
  • Bitte prüfen Sie unbedingt, ob Sie Ihr Kind impfen lassen können – falls noch nicht geschehen! Für alle Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahre liegt inzwischen eine Impfempfehlung vor. Wir möchten Ihnen an dieser Stelle anhand des Beispiels der Schulfahrten vor Augen führen, weshalb eine hohe Impfquote unserer Schülerinnen und Schüler die Schule zu einem lebendigeren und sicheren Ort macht: Aktuell planen wir verschiedene Klassen- und Studienfahrten und auch Austausche sowie die Skifahrt nach Jochgrimm für die Klassen 9 und 10. Die Unterbringung erfolgt üblicherweise in Gruppenzimmern, worin eine mögliche Ansteckungsgefahr liegt. Je mehr Schüler/innen allerdings geimpft sind, desto sicherer ist die Durchführung der Fahrten und desto unwahrscheinlicher sind Coronaausbrüche vor Ort. Bitte besprechen Sie dieses Thema unbedingt innerhalb der Familie und mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin!

Zum Schluss müssen wir Sie noch mit einem anderen Thema behelligen: Aufgrund eines Bundesgesetzes herrscht in Schulen und Kindertageseinrichtungen die Verpflichtung für alle Beschäftigten, aber auch für alle Schülerinnen und Schüler, eine Masernimmunisierung nachzuwiesen. Die Frist hierfür ist aufgrund der aktuellen Lage bis zum 31.12.2021 verlängert worden. Daher werden in den nächsten Tagen die Klassenlehrer/innen auf Ihre Kinder mit der Bitte zukommen, die entsprechenden Nachwiese vorzulegen. Die Klassenlehrer/innen werden die Dokumente einmalig einsehen und keine Duplikate anfertigen.

Der Nachweispflicht kommen Sie nach, wenn Ihr Kind (oder auch Sie selbst) den Impfausweis mit einer zweifachen Masernimpfung (sog. MMR-Impfung), einen ärztlichen Immunitätsnachweis (z.B. nach Antikörperbestimmung) oder eine ärztliche Bescheinigung über eine durchgemachte Masernerkrankung vorlegen. Auch eine Unverträglichkeitsbescheinigung eines Arztes/einer Ärztin für Masernimpfungen gilt entsprechend.

Abschließend möchte ich all unseren Schülerinnen und Schülern und auch Ihnen ein Kompliment für das Durchhalten während der letzen anderthalb Jahre machen. Es ist bewundernswert, wie gründlich alle am IKG die nötigen Vorschriften befolgt haben. Auch für Ihre Unterstützung als Eltern bedanken wir und sehr herzlich. Wir können gut einschätzen, dass dies auch für Sie keine leichten Zeiten waren.

In diesem Sinne hoffen wir, dass wir bei weiterer Vorsicht die durchgeführten Öffnungen beibehalten können und wir so alle gut durch die kalte Jahreszeit kommen.


Viele Grüße,

Markus Katthagen, Jens Schwegmann