Kunst

Schüleraussagen zum Kunstunterricht (2010)
Der Kunstunterricht macht mir Spaß, weil ich auch so schon gerne male und im Kunstunterricht immer neue Ideen bekomme.
Tijana, Stufe 6
Kunstunterricht bedeutet für mich, dass ich entspannen kann. Wenn man ein Talent dafür hat, soll man es auch ausnutzen, denn nicht jeder kann so etwas. Bei Kunst habe ich immer das Gefühl, dass ich hier nichts falsch machen kann, wie z. B. in Deutsch die Rechtschreibung oder in Mathe den Rechenweg. Hier habe ich das Gefühl, dass man Kunst wahrnehmen soll. Zu sagen: „Kunst ist nur ein Nebenfach,“ kann man sich sparen, denn Kunst ist genauso wertvoll wie andere Fächer und das sollte man wissen.
Jillian, Stufe 6
Am Kunstunterricht finde ich toll, dass man zwei Stunden lang für sich selbst arbeiten kann. Ich finde Kunst zwar schwer, aber dennoch ist es schön. Das Fach Kunst ist notwendig, weil man selbst arbeitet und man dann mehr lernt.
N.N., Stufe 8
Mir gefällt am Fach Kunst, dass man seiner Kreativität freien Lauf lassen kann. Es gibt so viele Arten, wie man Bilder malen kann. Ich habe auch Kunst im Differenzierungsbereich gewählt. Da lernt man auch viel über die Kultur und die Geschichte, z. B. die Renaissance. Ich finde die Gestaltung des Unterrichts auch interessant.
N.N., Stufe 8
Ich finde den Kunstunterricht cool, weil wir auch mal mit Ton der anderen Materialien arbeiten können.
Anne, Stufe 6
Kunst macht Spaß, weil wir immer andere Materialien benutzen, mit denen wir Kinder arbeiten können. Wenn Kunst ansteht denn freue ich mich, weil es mal etwas anderes ist als Mathe oder Englisch und es entspannt.
Sabrina, Stufe 6
Für mich ist Kunst als Unterrichtsfach eine Abwechslung zu den anderen Fächern. Ich kann meine eigenen Ideen einbringen und umsetzen. Es gibt keine eindeutige Lösung und jeder kann es so gestalten, wie er es möchte.
Jessica, Stufe 10
Ich finde es gut, dass man nicht immer lernen muss und dass man spannende Themen durchnimmt. Mann kann die Bilder auch zu Hause nachmalen, wenn man Langeweile hat.
Lisa, Stufe 6
Ich finde den Kunstunterricht toll, weil er entspannter ist.
Dustin, Stufe 6
 
 
Was macht man im Kunstunterricht an unserer Schule?
schulinterner Lehrplan / Grundlagen
    
Obligatorische Regelungen
Im Fach Kunst werden Bilder konzipiert und gemacht, betrachtet, untersucht und gedeutet und es wird über Bedingungen ihrer Herstellung und Deutung nachgedacht.
1. Aus dieser Vorgabe lassen sich folgende Handlungsfelder ableiten:
Handlungsfeld A: Produktion von Bildern
Handlungsfeld B: Rezeption von Bildern
Handlungsfeld C: Reflexion über Bildprozesse
 
2. In diesem Zusammenhang sind folgende Lernaspekte zu berücksichtigen:
Lernaspekt 1: Umgang mit Materialien/Medien:
Die Schülerinnen und Schüler sollen vielfältige Erfahrungen mit unterschiedlichen Materialien und Darstellungsweisen machen. Sie lernen, wie man mit diesen umgeht und welche Wirkungen sich damit erzielen lassen. Sie erfahren, wie sich Ideen und Vorstellungen in Materialien umsetzen lassen, Materialien aber auch zu Ideen führen können und zur Bedeutung anregen.
 
Lernaspekt 2: Geistige Grundhaltung
 
Es wird darüber nachgedacht, ob Gestaltungsvorgänge mehr vom Gefühl und der Intuition, oder mehr vom Verstand gesteuert werden, ob sich das Interesse mehr auf die Erscheinung oder mehr auf die Struktur des Darstellungsgegenstandes richtet. Grundhaltungen in diesem Sinne lassen sich in unterschiedlicher Ausprägung auch an Bildern verschiedener Epochen und Kulturen beobachten.
 
Lernaspekt 3: Persönlichkeit des Herstellers
Die Schülerinnen und Schüler lernen, ein Bild vorrangig als Ausdruck eines Individuums zu betrachten. Sie lernen, Individualität als Wert zu schätzen und sollen diese Erkenntnis in ihre eigene Darstellung einbeziehen. Sie werden ermutigt, sich selbst als Person mit eigenen, besonderen Bildvorstellungen zu sehen, in denen sich ihre Erfahrungen, Wünsche, Einstellungen etc. artikulieren.
 
Lernaspekt 4: Soziokulturelle und geschichtliche Zusammenhänge
Die Schülerinnen und Schüler lernen zu verstehen, warum sie nicht jedes Bild in seiner Form und in seinem Inhalt sofort verstehen. Sie lernen, dass Bilder nur in ihrem soziokulturellen und geschichtlichen Kontext erschlossen werden können, dass Bilder jeweils auf Konventionen verweisen, die es zu entschlüsseln gilt.
Die Handlungsfelder, ebenso wie die Lernaspekte, lassen sich im Unterricht nicht streng voneinander abgrenzen. Die Lernaspekte beeinflussen und ergänzen sich wechselseitig.
Als Ergänzung zum Lehrplan weisen wir darauf hin, dass in allen Stufen der Sek. I altersgemäß Werke aus der Kunst zur Erarbeitung von Lerninhalten eingesetzt und inhaltlich besprochen werden.