Literatur

Literaturunterricht am IKG
Seit Jahren ist der Literaturunterricht in der Jahrgangsstufe 12 ein fester Bestandteil des Kursangebots am IKG.
Die Freiheit der Richtlinien nutzend heißt Literaturunterricht im Falle des IKG immer die Einrichtung eines Theaterkurses mit dem Ziel einer Aufführung am Ende des Schuljahres. In diesem Zusammenhang kann die Schule auf eine lange und erfolgreiche Aufführungstradition zurückblicken, wobei es gelungen ist, die Schüler für Werke ganz unterschiedlicher Epochen und Genres zu begeistern. Dies reicht von Klassikern wie z.B. Aristophanes' Lysistrata, Shakespeares Der Widerspenstigen Zähmung bis hin zu modernen Stücken wie z.B. Michael Ondaatjes Billy the Kid und Witold Gombroviczs Yvonne, die Burgunderprinzessin.
 Besondere Schwerpunkte der Arbeit eines solchen Theaterkurses bilden:
...Medienerziehung im Hinblick auf Theater und Film
...Theaterpädagogische Arbeit in Form von z.B. Körperwahrnehmungsschulung, Stimmbildung...
...möglichst selbstständige Auswahl des inszenierten Stückes
...Erarbeitung eines eigenen Inszenierungskonzeptes
...Casting der Rollen durch die Schüler des Kurses als Jury
...Finanzierungskonzept mit Gewinnung von Sponsoren
 
 In letzter Zeit fand darüber hinaus im Rahmen des Kurses ein theaterpädagogischer Workshop mit anschließendem Besuch einer darauf abgestimmten Vorstellung des Theaters Dortmund statt.
Von besonderes Bedeutung ist bei der Inszenierung auch immer wieder die Betonung des projektartigen Arbeitens, bei dem alle einzelnen Elemente (Programmheft, Bühnenbild, Finanzierung..) als kleinere Projekte in das Gesamtprojekt der Aufführung einfließen und bei dem jede Gruppe einen unverzichtbaren Teil zum Gelingen des Ganzen beiträgt. Dieses Bewusstsein bei den Schülern zu entwickeln, stellt eine Herausforderung aber auch ein spezielles Anliegen des Theaterkurses dar.
Ziel des Kurses ist die Präsentation des gemeinsam erarbeiteten Inszenierungsprojektes sowohl für die Schulöffentlichkeit als auch für Interessenten im schulischen Umfeld, Sponsoren etc. Dadurch wirkt der Literaturkurs auch immer wieder an der Öffnung von Schule mit. Ein Teil der durch die Aufführung erzielten Einnahmen geht aus diesem Grund in der Regel auch als Spende an ein von den Schülern ausgesuchtes gemeinnütziges Projekt innerhalb Dortmunds.

In manchen Jahrgängen ist das Interesse am Literaturunterricht so stark ausgeprägt, dass es möglich ist, einen zweiten Kurs einzurichten. Dieser nutzt dann die durch die Richtlinien eröffneten anderen Möglichkeiten des Literaturunterrichts. In der Vergangenheit bedeutete das des Öfteren die Erstellung eines Spielfilms, aber auch kreatives Schreiben oder die Aufnahme eines Hörspiels. Hierbei richtet sich die inhaltliche Festlegung nach den Interessen der entsprechenden Lehrkräfte genauso wie nach denen der Schüler, sodass die Einteilung der Kurse, wenn eben möglich nach Neigung der Teilnehmer stattfinden kann.