2006: Jungen gewinnen Stadtmeisterschaft in der WK II

Stadtmeisterschaften 2006/07

 

 

 

 

 

Neues vom Basketball

 

Recht erfreulich für die Schüler und Schülerinnen des IKG gestaltete sich die diesjährige Teilnahme an den Stadtmeisterschaften im Basketball. Wie erwartet wiederholten die Jungen in der Altersgruppe 14-16 Jahre ihren Vorjahreserfolg und wurden verdient erneut Stadtmeister. Tim Schönborn ( Klasse 10d ) als überragender Akteur sorgte für wichtige Punkte, wusste aber auch seine Mitspieler Gereon Sombetzki, Janosch Razani, Karsten Jeddamowski, David Lohsträter, Veit Uhlig,(alle Klasse 10) Arno Augustin, Christoph Brodt, Marvin Chlench (alle Klasse 9)  mit zu begeistern und erfolgreich als Team  in Szene zu setzen.

Beinahe gleich erfolgreich spielten die Jungen in der Wettkampfklasse III ( 12- 14 Jahre) . Kevin Urbanek, Jonas Bilik (als Punktewerfer) wussten genau so zu gefallen wie Florian Wolf, Jan Malte-Nabeck, Nils Haccius, Tim Potthoff, Hariprasath Thiruparan, und Julio Mastori ( Klassen 9-7).  Ersatzgeschwächt –  Daniel Schleifnig war erkältet und  Jakob Nickel fehlte wegen einer anderen Schulveranstaltung - gewannen sie zwar mit 34:32 gegen das Gymnasium an der Schweizer Allee, sie mussten sich jedoch zuvor mit 33:34 dem Max-Planck-Gymnasium geschlagen geben. In einer stark besetzten Gruppe benötigte das Max-Planck-Gymnasium dann zwei Verlängerungen, um sich seinerseits mit nur einem Punkt Unterschied gegen die Jungen von der Schweizer Allee in Aplerbeck zu qualifizieren.

Mit nur 5 Spielern hatten sich die ältesten Schüler des IKG bei ihrer Schulrunde keine großen Chancen ausgemalt. Obwohl mit Holger Hagenhoff als Handballspieler  und Benedikt Brink aus dem Sport-GK (beide Stufe 13) zwei Freizeitsportler mit angetreten waren, verloren Markus Jeddamowski, Patrik Siudmak (beide Stufe 13) und Gianluca Marino zwar mit 22:40 gegen das Helmholtz-Gymnasium. Sie brachten aber in einem lange offenen Spiel den haushohen Favoriten vom Gymnasium an der Schweizer Allee mit 28:35 fast an den Rand einer Niederlage. Am Ende fehlte aufgrund der fehlenden Wechsel-Möglichkeiten   leider  die letzte Frische. Allerdings konnte das Goethe-Gymnasium mit 30: 21 auf die Plätze verwiesen werden.

 

 

Bei den Mädchen-Mannschaften des IKG stand die Teilnahme vor allem unter der Devise Spaß und Freude beim Sport. So wussten die Mädchen  in ihren Spielen in der Wettkampfklasse III (12-14 Jahre) gegen die Vertretungen des Gymnasiums an der Schweizer Allee, das Helene-Lange-Gymnasium und das Max-Planck-Gymnasium gut mit zu spielen. Im Hinblick auf die Titelvergabe hatten sie keine Chance.

Ähnlich  erging es den Mädchen in der Wettkampfklasse II (13-16 Jahre). Die Mitspielerinnen von Juliana Schell (Klasse 10e) und Kathrin Beckerling (Klasse 10a) konnten ihr erstes  Spiel gegen die Röntgen-Realschule mit 30 Punkten Differenz sicher  gewinnen, hatten aber gegen die Vorjahres-Meisterinnen von der Schweizer-Allee mit einer ähnlich hohen Negativ - Differenz  nicht den Hauch

einer Chance.

Noch nicht ausgetragen ist die Runde der Jahrgänge 1987-1991 für Mädchen-Mannschaften. Hier  bleibt abzuwarten wie sich die Spielerinnen um Anna Spaenhoff und Vanessa Prangemeier (beide Stufe 12) in ihrer Wettkampfrunde präsentieren  werden.

 

Wolfgang Schwichtenberg