Planspiel Börse: Gewinn des Nachhaltigkeitswettbewerbs

Am 17. März erhielten drei Schüler des Immanuel-Kant-Gymnasiums ihren Preis für den 1. Platz im Nachhaltigkeitswettbewerb des diesjährigen „Planspiel Börse“ der Sparkasse. In einem schwierigen Marktumfeld gelang es den Schülern, ihr Startkapital mit nachhaltigen Investments deutlich zu vermehren.

Zur Preisübergabe war Andrea Brachthäuser, stellvertretende Filialleiterin der Sparkasse in Wickede und selbst Mutter von IKG-Schülern, zum IKG gekommen. Sie überreichte dem erfolgreichen Team der „Spitzenverdiener“ bestehend aus Josef Dreger, Malte Kahe und Max Laner (alle Q1) ihre Urkunden sowie den Geldpreis von 600€. Neben dem ersten Platz der Sparkasse Dortmund hatten die Schüler nämlich auch noch eine gute Platzierung im Wettbewerb des Sparkassenverbandes Westfalen-Lippe erzielt und hierfür ebenfalls ein Preisgeld erhalten.

Auf die Frage nach ihrer Anlagestrategie berichteten die erfolgreichen Aktionäre, dass sie in der aktuellen wirtschaftlichen Situation, die durch Lieferengpässe, Inflation und niedrige Zinsen geprägt war, konsequent auf nachhaltige Unternehmen gesetzt haben. „Diese erschienen uns im Vergleich zu bekannten Technologieunternehmen stabiler.“

Die wirtschaftliche Bildung spielt am Immanuel-Kant-Gymnasium im Rahmen des sozialwissenschaftlichen Unterrichts schon seit längerem eine wichtige Rolle, was sich auch am Schwerpunkt „Wirtschaft“ in den Kursen der Oberstufe zeigt. Das Thema der Geldanlagen taucht hierbei immer wieder auf und auch der wichtige Aspekt der Nachhaltigkeit spielt eine wichtige Rolle bei der Betrachtung wirtschaftlicher Zusammenhänge.

Der Weg der nachhaltigen Investitionen zahlte sich letztlichaus, denn mit ihren entsprechenden Investments gelang dem Team letztlich eine deutliche Vermehrung ihres virtuellen Startkapitals von 50.000€. Eine umso beeindruckendere Leistung, da nur etwa 16% der teilnehmenden Teams europaweit die 17-wöchige Spielzeit überhaupt mit einem positiven Ergebnis abschließen konnten.

Die Nachhaltigkeitswertung ist im Planspiel Börse noch relativ neu und soll Nachwuchs-Aktionäre dazu motivieren, sich mit den Geschäftspraktiken der Unternehmen, in die sie investieren auseinanderzusetzen. Anhand verschiedener Umwelt- und Sozialkriterien legt das Planspiel in jedem Jahr fest, welche Unternehmen als nachhaltig gekennzeichnet werden.

Am Planspiel Börse nahmen in diesem Jahr europaweit 98.000 Schüler*innen, Student*innen und Auszubildende teil. In Dortmund waren es 291 Schüler*innen in 114 Teams.


PlanspielBoerse22

Informationen zum Planspiel Börse:

Rund 98.000 Schülerinnen und Schüler, Studierende, Azubis und junge Erwachsene nahmen in diesem Jahr an Europas größtem „Planspiel Börse“ der Sparkassen teil. Ziel des Planspiels ist es in jedem Jahr aus einem virtuellen Startkapital von 50.000€ durch geschickte Investments mehr zu machen. Eine Sonderkategorie belohnt Anleger, die Gewinne durch nachhaltige Investments erzielen. Anders als in den Jahren zuvor markierte das Ende des Jahres nicht gleichzeitig das Ende des Planspiels Börse. Der Spielzeitraum war von 10 auf 17 Wochen verlängert worden. So war es den Teams möglich, ihre Anlagestrategie noch länger zu verfolgen. Die Teams verzeichneten so einen Depotzuwachs von bis zu 25 Prozent und schlossen insgesamt rund 1,5 Millionen virtuelle Aufträge ab.