Schulwettbewerb „Jugend debattiert“ - Schülerinnen und Schüler stellen ihr Debattiertalent unter Beweis

Am Mittwoch, den 19.01.2022 fand von 9:05 bis ca. 10:45 Uhr der Schulwettbewerb von „Jugend debattiert“ erstmalig für die Oberstufe statt. Zu diesem Anlass hatten sich vier Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge EF-Q2 angemeldet, die bereits als Debattanten in der 8. Klasse ihre ersten Erfahrungen sammelten: Anna-Lena Keller (Q2), Tim Bräutigam (Q1), Tobias Fischer (EF) und David Gründel (EF). Der Wettbewerb wird seit 2017 von den Projektlehrerinnen Frau Knauer und Frau Laß organisiert.

Debattiert wurde zu der höchst aktuellen Fragestellung: Soll in Deutschland eine allgemeine Corona-Impfpflicht eingeführt werden? Alle Schülerinnen und Schüler zeigten dabei, dass sie über die Jahre eine große Argumentationskraft und ein gutes Ausdrucksvermögen erlernt hatten und nun anwenden konnten. Die Jury bestehend aus Frau Knauer, Herrn Arnrich und Aicha Manseur lobte die Debatte anschließend und gab jedem einzelnen Teilnehmer noch Tipps für weitere Debatten bzw. die Teilnahme für die nächste Wettbewerbsebene. Bei der Siegerehrung betonte der Schulleiter Herr Katthagen die Bedeutung einer kontroversen Auseinandersetzung gesellschaftlicher und politischer Themen innerhalb konstruktiver Debatten. Dann endlich wurde auch bekannt gegeben, wer der diesjährige Schulsieger der Oberstufe ist: Tim Bräutigam. Der stellvertretende Schulsieger wurde David Gründel und auf den Plätzen drei und vier landeten Anna-Lena Keller und Tobias Fischer. Hierbei ist zu erwähnen, dass Tim Bräutigam bereits im Jahr 2019 den Schulwettbewerb der Sek. I für sich entscheiden konnte und sogar im Anschluss den Regionalwettbewerb gewann.

Wir wünschen den beiden Schulsiegern viel Erfolg und tolle Erfahrungen beim Regionalwettbewerb am 22.02.2022 in Hamm, bei dem das IKG erstmalig auch mit der Altersklasse II (EF-Q2) antreten wird.

Allgemeine Informationen zu „Jugend debattiert“ am IKG

Das Projekt „Jugend debattiert“ ist ein fächerübergreifendes Vorhaben, das die politische, sprachliche und persönliche Bildung von Schülerinnen und Schülern fördern soll. Mithilfe von den im Unterricht erarbeiteten sprachlichen Kompetenzen zum Debattieren schulen die Lernenden ihre politische Handlungskompetenz, sodass ihnen politische Teilhabe ermöglicht wird.

Inhaltlich ist das Projekt mit dem Deutschunterricht der Jahrgangsstufe 8 verknüpft. Innerhalb einer Unterrichtsreihe lernen die Schülerinnen und Schüler mit aktivierenden Übungen handlungs- und kompetenzorientiert frei zu reden, sich in verschiedenen Positionen hineinzuversetzen, Aspekte angemessen und anschaulich darzustellen und gegensätzliche Meinungen wahrzunehmen und zu respektieren.